Donnerstag, 27. Juli 2017

Meine Meinung zum Wolf

Ich züchte seit vielen Jahren Schwarzhalsziegen.   
Täglich opfere ich meine Freizeit, mähe steile Matten, betreibe Landschaftspflege und 
die Zucht einer widerstandsfähigen, gebirgsgängigen, vom Aussterben bedrohten 
Ziegenrasse.   
Bei all dem habe ich mich an Vorschriften zu halten welche uns Tierhaltern 
aufgezwungen wurden. Ok, manche davon auch zum Vorteil des Tieres.   
Von den zusätzlichen Kosten will ich nicht sprechen, denn ich betreibe die Ziegenzucht 
als Hobby und ein Hobby kostet was.  
Um die vom Aussterben bedrohte Rasse zu erhalten und zu festigen darf oder soll ich 
keine Inzucht betreiben. Hierfür benötige ich alle zwei Jahre einen neuen Zuchtbock, 
(nicht billig). Regelmässig werden Impfungen und Blutkontrollen fällig.   
Im Stall darf ich keine Ziegen binden, brauche genug Platz, Auslauf und Licht.  
Für die meisten Züchter unserer Bergregion gehören die Ziegen zur Familie. Die Kinder 
kennen die Namen der Gitzi, derer Mütter und Grossmütter, wachsen mit den Tieren auf 
und lieben sie wie manche ihre Pudel oder andere Haustiere.   
Seit jeher sind die Alpaufzüge, auch der Ziegen, Tradition. Im Tal wird es zu heiss und 
die Ziegenhalter müssen das Heu einbringen.  
Da die SHZ keine Milchziege ist geniesst sie die totale Freiheit, freier Weidegang, nicht 
behirtet.  
Mindestens jeden zweiten Sonntag wird den Ziegen Salz und „Gläck" gebracht. Dazu 
sind oft lange und mühsame Aufstiege nötig.   
Genau hier oben wartet nun der grösste Feind der Ziegen, der Wolf.  
Vermutlich wäre ich auch nicht gegen den Wolf wenn ich keine Ziegenzucht betreiben 
würde.   
Ich könnte mich nicht in die Lage eines Schaf­ oder Ziegenhalters hineinversetzen.   
Genau dies trifft für die meisten Leser und Befürworter des Wolfes zu.  
Sie lieben den Wolf, haben ihn zum Liebling erhoben und würden alles für seine 
Wiederansiedlung im ganzen Alpenraum tun.  
Sie kennen die Haltung der Schaf­und Ziegenhalter, sind aber nicht fähig diese Haltung 
auch zu verstehen.   
Sie kennen nur die Liebe zum Wolf aber nicht die Freude, den Stolz, eine besondere 
Tierart (zB. Die Schwarzhalsziege) gezüchtet zu haben.  
Oftmals gelingt die Zucht ein besonderst schönen, rassekonformen Spitzentieres erst 
nach Jahren.  
Möglicherweise können sich nun einige von Euch auch in die Lage von uns Schaf­ und 
Ziegenhalter versetzen.  
Brig­Glis den 24.07.2014   RS  

--
Robert Schmid
Napoleonstrasse 46
3902 Glis VS

Freitag, 21. Juli 2017

Kopie von Einladung GV 2015.doc – Einladung zum Bearbeiten

Robert Schmid hat Sie zum Bearbeiten des folgenden Dokuments eingeladen:
Diese E-Mail gestattet den Zugriff auf dieses Dokument, ohne dass eine Anmeldung nötig ist. Leiten Sie diese E-Mail daher nur an Personen weiter, denen Sie vertrauen.
Google Docs: Dokumente online erstellen und bearbeiten
Google Inc. 1600 Amphitheatre Parkway, Mountain View, CA 94043, USA
Sie erhalten diese E-Mail, weil jemand ein Dokument in Google Docs für Sie freigegeben hat.
Logo für Google Docs

Montag, 17. Juli 2017

Bericht Dr. Borter

Aus der Dissertation von Dr. Josef Borter 

Im Jahre 1974 wurde aus den Gebieten mit dichtester Schwarzhalsziegenpopulation an erwachsenen Ziegen verschiedene Masse abgenommen.
Daraus ergeben sich folgende Werte.

1.    Widerristhöhe 
Mittelwert  63 cm            / Streuung 3.03 cm

2.    Brustumfang
Mittelwert  85.77 cm       / Streuung 3.03 cm

3.    Brusttiefe
Mittelwert  32.94 cm       / Streuung  2.11 cm

4.    Brustweite
Mittelwert   18.46 cm      / Streuung  1.58 cm

5.    Beckenmasse
Beckenlänge:
Mittelwert   24.45 cm      / Streuung  1.17 cm

Hüftbreite
Mittelwert   17.31 cm      / Streuung  1.30 cm

Sitzbeinbreite
Mittelwert   12.27 cm      / Streuung  1.79 cm

6.    Hornlänge
Mittelwert     52.26 cm    / Streuung  5.86 cm

           Hornweite    28.66 cm    / Streuung  6.42 cm


7.    Lebendgewicht
           Mittelwert     52.5 kg  

Zusätzlich wurden 10 ausgewachsene Böcke gewogen
Das Durchschnittsgewicht dieser Böcke betrug  70kg
Der schwerste wog 82kg
Der leichteste wog  62kg

Weitere Infos folgen


Alle Angaben aus der Dissertation von Dr. Borter entnommen

Zuchtziel SHZ

Zuchtziel:

Erhalt der Lokalrasse. Angestrebt wird die Zucht einer grossen, genügsamen und widerstandsfähigen Gebirgsziege, mit guter Mastfähigkeit und den typischen Rassenmerkmalen.
Im Weiteren soll die Zucht frei von Erbfehlern sein. Langlebigkeit und Fruchtbarkeit sollen gefördert werden.
Ebenso ist auf einen tiefen Inzuchtgrad zu achten.




Mittwoch, 12. Juli 2017

Rassestandard SHZ


Rassestandard: ( Haare und Farbe)

Kopf und Vorderhand bis halber Mittelleib kohlschwarz. Nachhand schneeweiss, scharfe Trennung beider Farben. Vordere Klauen schwarz, hintere Klauen weiss.  Behornt,
Haare lang, tief hängend über die ganze Körperlänge. Starke Behaarung ebenso an Brust, Wangen und Kopf. Keine schwarzen Haare im weissen Teil und ebenso keine weissen im schwarzen Teil.
Keine dunklen Pigmentflecken mit schwarzen Haare.


Typ-Format:

Körper lang, tief, robust, langes und breites, nicht zu stark abfallendes Becken. Gerader Rücken.
Guter Wuchs mit ausgeprägten Geschlechtsmerkmalen. Gut bemuskelte Schultern und Schenkel.
Kopf edel nicht zu lang und nicht zu schwer. Gehörnt.

Widerristhöhe:    75  -  85 cm Bock           Gewicht:    65kg  bis  90kg  Bock
                         70  - 75 cm Ziege                            45kg  bis  60kg  Ziege
                      

Gliedmassen, Stellung, Gang

Gliedmassen sehnig und mittelstark, parallel gestellt. Vorne nicht zu eng.
Fesseln kräftig und mässig gewinkelt, mit guter Klauensubstanz. Nicht stuhl- oder säbelbeinig.
Klauen hart und geschlossen
Gang lebhaft, parallel, leicht und gerade.


Euter:

Bis jetzt noch eher theoretische Vorstellung:  Gut aufgehängtes, drüsiges Euter mit gutem Zentralband.
Kein Hängeeuter und nicht zu stark gespalten.

Da bei der SHZ ALP durchgeführt wird, legen wir bis jetzt noch nicht allzu viel Gewicht auf die Beschaffenheit des Euters.


Zitzen:

Einigermassen gut gestellt, nicht zu dick und nicht zu kurz.
Soll mindestens saugfähig sein.


Montag, 10. Juli 2017

News





Artikel






ZZG-Glis




          Beispieltext: 

Die Genossenschaft ist dem Oberwalliserziegenzuchtverband OZIV angeschlossen.

Ziel der Genossenschaft laut Statuten: Förderung und Erhaltung einer gebirgsgängigen Schwarzhalsziegen mit guter Mastfähigkeit, guter Fruchtbarkeit und den typischen Rassemerkmalen.

Allgemein sind wir bestrebt das Niveau unseres Bestandes zu heben. Dazu werden an den jeweiligen Herbstschauen den Ausführungen der Experten aufmerksam zugehört. Ausserdem planen wir mehr Züchtertreffen um den Erfahrungsaustausch zu intensivieren.

Gerne nehmen wir  auch Züchter anderer Rassen in unsere Genossenschaft auf.

Wir möchten zusammen mit den anderen Genossenschaften und unter Mitwirkung des Verbandes (OZIV) unsere einmalige Rasse und deren Produkte, durch verschiedene Aktivitäten, vermehrt ins Gespräch bringen.

Auch hoffen wir das Interesse an den Schwarzhalsziegen sowie allgemein an Ziegen zu wecken und neue Züchter zu gewinnen.

Grosse Teile der Bevölkerung wissen nicht mehr wie Gitzi und Ziegenfleisch schmecken . Diesen Misstand gilt es durch gezielte Aktionen aus dem Weg zu räumen.

Regelmässige Nachfrage in der Metzgerei nach Ziegen-, Gitzifleisch oder sogar einem getrockneten „Lidji“ werden den Metzger veranlassen diese Produkte in den Laden zu stellen.

Donnerstag, 6. Juli 2017

Spass

Langsam macht es mir wieder Spass und ich denke, dass ich in nächster Zeit noch einiges auf der HP verbessern kann.
Natürlich gibt es viele professionellere Programmen wie Word Press, Jomla, Jimdo oder Beepworld usw. aber mit diesem Programm (Blogger.com) kann ich wieder etwas mehr herumprobieren und ich muss vieles von Grund auf neu verstehen lernen.

Anpassung an mein Tablet

Nächster Schritt war das Anpassen des Designes so dass auch auf dem Tablet alles einigermaßen anzuschauen ist.

Als Test - einbinden von Text und Tabellen

Tabelle aus Google Text und Tabellen eingebettet




Hier käme eine zweite Tabelle
usw